IBM und SAP wollen gemeinsam neue KI-Lösungen für die Konsumgüterindustrie und den Einzelhandel entwickeln.  

IBM and SAP to collaborate on new AI solutions for consumer products and retail.  

IBM erweitert seine Zusammenarbeit mit SAP. Beide Unternehmen werden Lösungen entwickeln, die Kunden aus der Konsumgüterindustrie und dem Einzelhandel helfen, ihre Lieferketten, Finanzprozesse, den Vertrieb und ihre Dienstleistungen mithilfe von generativer KI zu verbessern.

IBM arbeitet mit SAP an der Entwicklung neuer generativer und traditioneller KI-Lösungen. Die Grundlage des gemeinsamen technologischen Know-hows und der abgeschlossenen ist die Integration von IBM watsonx – einer businessorientierten KI- und Datenplattform und KI-Assistenten – in SAP-Lösungen. Diese konzentrieren sich darauf, die Komplexität der Geschäftsprozesse in der Distribution und das Produktportfolio-Management zu adressieren. IBM Consulting und SAP arbeiten bereits mit Kunden der Konsumgüterindustrie auf der ganzen Welt zusammen, um spezifische Anforderungen zu sammeln und sichere und skalierbare KI-Lösungen zu entwickeln. Diese können dann in die SAP Direct Distribution®-Lösung integriert werden.

Mit den neu entwickelten Lösungen sollen Unternehmen der Konsumgüterindustrie sowie Groß- und Einzelhändler ihre Sortimente auf Ladenebene effizienter verwalten, die Produktverteilung verbessern und den Umsatz steigern können:

Verbesserung der Transportplanung und -ausführung: IBM plant, externe Daten wie Wetter, Verkehr und lokale Ereignisse in die SAP Direct Distribution-Lösung einzuspeisen. KI soll dann für Unternehmen der Konsumgüterindustrie optimale Lieferrouten für ihre Filialen ermitteln und so Kosten sowie die CO2-Bilanz senken. Echtzeit-Updates könnten den Fahrern Informationen zur Verfügung stellen, damit sie ihre Routen entsprechend den örtlichen Gegebenheiten anpassen können.

Optimierung von Sortimenten auf Filialebene: IBM plant die Anwendung von KI und generativer KI zur Entwicklung von Sortimenten auf Filialebene. Grundlage der Sortimentsentwicklung sind Daten wie die Marktdynamik der einzelnen Filialen, frühere Verkaufsmuster, die erwartete Nachfrage und der aktuelle Produktmix. Ziel ist es, dass die Lösungen in der Lage sind, spezifische Produktempfehlungen auszusprechen und eine Vorausplanung vorzunehmen. So können dann genügend Produkte in das Sortiment aufgenommen werden, um den Umsatz zu maximieren und den Ausschuss zu minimieren.

Automatisierung der Auftragsabwicklung: Die Komplexität der direkten Filialbelieferung kann die automatische Abwicklung von Transaktionen oft verhindern. IBM wird mit SAP zusammenarbeiten, um Lösungen zu entwickeln, die mithilfe von Automatisierung und intelligenten Workflows proaktiv für betriebliche Effizienz sorgen und dazu beitragen, die Abwicklungsgenauigkeit zu erhöhen. Dazu trägt dann die KI in der Last-Mile-Distributionskomponente für SAP Direct Distribution bei.

„Globale und regionale Unternehmen der Konsumgüterindustrie müssen unterschiedliche Anwendungen verwalten und benötigen tiefgehende Einblicke, um proaktive Empfehlungen zu geben, die dazu beitragen, den Betrieb zu verbessern und die Erwartungen der Kunden zu erfüllen“, sagte Luq Niazi, Global Managing Partner, Industries and Global Consumer Industry, IBM Consulting. „Mit SAP wollen wir auf der langjährigen Arbeit an der Integration von KI in SAP-Lösungen aufbauen, die Unternehmenskunden dabei helfen können, einen höheren Geschäftswert zu erzielen.“

IBM Consulting plant, diese Lösungen auf der SAP Business Technology Platform® (SAP BTP) aufzubauen und wird watsonx über APIs integrieren. Lagerplaner, Mitarbeiter in der Auslieferung und Kundenvertreter können mit dem watsonx-Assistenten Chatbots erstellen, die IBMs dialogorientierte Suchfunktionen nutzen, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

„Wir bei SAP freuen uns auf die Zusammenarbeit mit IBM bei dieser wichtigen Initiative, die Konsumgüterunternehmen dabei helfen soll, ihre Abläufe zu transformieren und ihr Geschäftsergebnis zu verbessern“, sagte EJ Kenney, Senior Vice President Consumer Products Industry and Life Sciences Business Unit bei SAP. „Wir verstehen die Komplexität, die mit der Verwaltung der direkten Filialbelieferung einhergeht. Durch die Nutzung von KI wollen wir unseren Kunden helfen, ihre Distribution auf der letzten Meile effektiver zu verwalten, Verschwendung zu minimieren, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und in der heutigen schnelllebigen Konsumgüterindustrie geschäftlichen Nutzen zu erzielen.“

IBM Consulting’s tiefgreifende KI-Expertise und -Fähigkeiten

Die mehr als 21.000 Daten- und KI-Experten von IBM Consulting unterstützen Kunden mit einem kooperativen Ökosystemansatz und den Technologien von SAP, IBM und anderen Partnern dabei, ihre Geschäftstransformationen mit KI zu beschleunigen

IBM Consulting beschleunigt die Unternehmenstransformation für unsere Kunden durch hybride Cloud- und KI-Technologien. Mit tiefgreifender Branchenexpertise in den Bereichen Strategie, Experience Design, Technologie und Betrieb sind wir zum vertrauenswürdigen Partner vieler innovativer Unternehmen geworden und helfen ihnen, ihre komplexesten Systeme zu modernisieren und zu sichern. Unsere 160.000 Berater stehen für eine offene Arbeitsweise und wenden unsere bewährte Co-Creation-Methode IBM Garage an, um Ideen in Ergebnisse zu verwandeln.

IBM Consulting arbeitet mit verschiedenen Business Partnern im KI-Umfeld zusammen; dieses Ökosystem umfasst mehrere Modelle in unterschiedlichen Clouds. Dies hilft Kunden, die richtigen Modelle und die richtige Architektur zu wählen, die am besten zu ihnen passen.

IBM is expanding its relationship with SAP. The two companies will develop solutions to help consumer products and retail clients use generative AI to improve their supply chains, financial processes, sales and service.

IBM will work with SAP to develop new generative and traditional AI solutions. The joint technology expertise is based on the integration of IBM watsonx – a business-oriented AI and data platform – and AI assistants into SAP solutions. These solutions will focus on addressing the complexity of business processes in distribution and product portfolio management. IBM Consulting and SAP are already working with consumer products customers around the world to identify specific requirements and develop secure and scalable AI solutions. These can then be integrated with the SAP Direct Distribution® solution.

The new solutions will enable consumer products companies, wholesalers, and retailers to more efficiently manage assortments at the store level, improve product distribution, and increase sales:

 

Improve transportation planning and execution: IBM plans to feed external data such as weather, traffic and local events into the SAP Direct Distribution solution. AI will then be used by consumer packaged goods companies to determine optimal delivery routes to their stores, reducing costs and carbon footprints. Real-time updates could provide drivers with information to adapt their routes to local conditions.

Assortment optimization at the store level: IBM plans to use AI and generative AI to develop assortments at the store level. Assortment development is based on data such as store market dynamics, past sales patterns, expected demand and current product mix. The goal is for the solutions to be able to make specific product recommendations and plan ahead. As a result, enough products can be added to the assortment to maximize sales and minimize waste.

Automate order fulfillment: The complexity of direct store delivery can often prevent automated processing of transactions. IBM will work with SAP to develop solutions that use automation and intelligent workflows to proactively drive operational efficiencies and increase fulfillment accuracy. The AI in the Last Mile component for SAP Direct Distribution will contribute to this.

„Global and regional consumer goods companies must manage diverse applications and need deep insights to make proactive recommendations that help improve operations and meet customer expectations,“ said Luq Niazi, global managing partner, Industries and Global Consumer Industry, IBM Consulting. „With SAP, we plan to build on years of work to integrate AI into SAP solutions that can help enterprise clients realize greater business value.“

IBM Consulting plans to build these solutions on the SAP Business Technology Platform® (SAP BTP) and integrate watsonx through APIs. Warehouse planners, delivery personnel and customer service representatives can use the watsonx assistant to create chatbots that leverage IBM’s conversational search capabilities to improve the user experience.

„At SAP, we are pleased to partner with IBM on this important initiative to help consumer products companies transform their operations and improve their bottom line,“ said EJ Kenney, senior vice president, Consumer Products Industry and Life Sciences Business Unit, SAP. „We understand the complexity that comes with managing direct-to-store delivery. By leveraging AI, we aim to help our clients more effectively manage their last-mile distribution, minimize waste, improve customer satisfaction and deliver business value in today’s fast-paced consumer products industry.“

IBM Consulting’s deep AI expertise and capabilities

IBM Consulting’s more than 21,000 data and AI experts help clients accelerate their business transformation with AI using a collaborative ecosystem approach and technologies from SAP, IBM and other partners.

IBM Consulting accelerates our clients‘ business transformation through hybrid cloud and AI technologies. With deep industry expertise in strategy, experience design, technology and operations, we have become the trusted partner of many innovative companies, helping them modernize and secure their most complex systems. Our 160,000 consultants work openly and apply our proven co-creation methodology, IBM Garage, to turn ideas into results.

IBM Consulting works with a number of business partners in the AI space, an ecosystem that includes multiple models in different clouds. This helps clients choose the right models and architectures that work best for them.

Von Jakob Jung

Dr. Jakob Jung ist Chefredakteur Security Storage und Channel Germany. Er ist seit mehr als 20 Jahren im IT-Journalismus tätig. Zu seinen beruflichen Stationen gehören Computer Reseller News, Heise Resale, Informationweek, Techtarget (Storage und Datacenter) sowie ChannelBiz. Darüber hinaus ist er für zahlreiche IT-Publikationen freiberuflich tätig, darunter Computerwoche, Channelpartner, IT-Business, Storage-Insider und ZDnet. Seine Themenschwerpunkte sind Channel, Storage, Security, Datacenter, ERP und CRM. Dr. Jakob Jung is Editor-in-Chief of Security Storage and Channel Germany. He has been working in IT journalism for more than 20 years. His career includes Computer Reseller News, Heise Resale, Informationweek, Techtarget (storage and data center) and ChannelBiz. He also freelances for numerous IT publications, including Computerwoche, Channelpartner, IT-Business, Storage-Insider and ZDnet. His main topics are channel, storage, security, data center, ERP and CRM. Kontakt – Contact via Mail: jakob.jung@security-storage-und-channel-germany.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner