Das KI-gestützte Dashboard des IBM Cloud Carbon Calculator zeigt standardbasierte Daten der Treibhausgasemissionen und erlaubt ein besseres CO-Management der Cloud.

IBM Cloud Carbon Calculator’s AI-powered dashboard shows standards-based greenhouse gas emissions data and allows better CO₂ management of the cloud.

Umweltschutz ist wichtig und Treibhausgasemissionen sollten möglichst vermieden werden. Der IBM Cloud Carbon Calculator – ein KI-gestütztes Dashboard – ist ab sofort allgemein verfügbar. Das neue Tool unterstützt Unternehmen bei der Kontrolle von Treibhausgasemissionen (THG) über verschiedene Cloud-Services hinweg und dabei, die Nachhaltigkeit beim Einsatz hybrider Multi-Clouds zu verbessern. Zusätzlich können Kunden mit dem IBM Cloud Carbon Calculator auf Emissionsdaten für eine Vielzahl von IBM Cloud-Workloads wie KI, High Performance Computing (HPC) und Finanzdienstleistungen zugreifen.

Unternehmen setzen branchenübergreifend bei der Modernisierung auf Technologien wie Hybrid Cloud und KI. Im Fokus stehen auf der einen Seite mehr Wertschöpfung und die Förderung nachhaltigerer Geschäftspraktiken, andererseits Themen wie Ausfall,- und Betriebssicherheit, Leistung und Compliance. Laut einer aktuellen Studie von IBM nennen 42 % der befragten CEOs Nachhaltigkeit als ihre größte Herausforderung in den nächsten drei Jahren [1]. Die Studie hat zudem ergeben, dass CEOs unter Druck stehen, generative KI einführen und gleichzeitig die Anforderungen an das Datenmanagement abwägen zu müssen, um KI erfolgreich zu machen.

Die hohe Rechenleistung, die für steigende KI-Workloads erforderlich ist, stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen bei der Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen. Da mehr als 43 % der befragten CEOs bereits generative KI einsetzen, müssen sich Unternehmen darauf einstellen, Hochleistungs-Workloads mit Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.

Der IBM Cloud Carbon Calculator wurde genau für diese Herausforderung entwickelt. Er erlaubt es Unternehmen, diejenigen Muster, Anomalien und Ausreißer in Daten zu erkennen, die potenziell mit höheren Treibhausgasemissionen verbunden sind. Das Tool basiert auf einer Technologie, die von IBM Research in Zusammenarbeit mit Intel entwickelt wurde und nutzt maschinelles Lernen und fortschrittliche Algorithmen. Unternehmen können damit mögliche Emissions-Hotspots bei ihren IT-Workloads identifizieren und Einblicke gewinnen, die sie für eine effiziente Strategie zur Emissionsminderung benötigen [2].

„Wir sehen, dass immer mehr Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsziele jetzt zügig umsetzen wollen, unter anderem um ihre CO₂-Emissionen zu reduzieren. Dafür müssen sie Prozesse anpassen. Mit dem KI-gestützten IBM Cloud Carbon Calculator können unsere Kunden Treibhausgasemissionen besser verstehen und fundierte Entscheidungen treffen, ihre Strategie darauf abstimmen und ihre Ziele so schneller erreichen“, sagt Carolin Laute, Senior Technical Sales Manager Public Cloud, IBM DACH. „Für IBM hat die Reduzierung der Umweltbelastung zur Schaffung einer nachhaltigeren Zukunft oberste Priorität. Wir sind bestrebt, unsere Kunden dabei zu unterstützen, sowohl ihre Nachhaltigkeits- als auch ihre Geschäftsziele zu erreichen.“

Der IBM Cloud Carbon Calculator wurde entwickelt, um Kunden mit nur wenigen Klicks Zugriff auf standardbasierte Treibhausgas (THG)-Emissionsdaten für IBM Cloud-Workloads zu geben. Zu den Funktionen gehören:

  • Nachverfolgung von Emissionen über verschiedene Workloads hinweg, bis hin zur Cloud-Service-Ebene für Unternehmensaccounts: Das Tool bietet Zugriff auf detaillierte THG-Emissionsdaten für Workloads in der IBM Cloud. Es wurde entwickelt, damit Kunden ihre THG-Emissionen im Zusammenhang mit einzelnen Cloud-Services und -Standorten in Übereinstimmung mit dem Greenhouse-Gas-Protocol visualisieren und nachverfolgen können. Kunden können Filter verwenden, um Emissionsprofile über Standorte und eine Vielzahl von Diensten hinweg anzuzeigen – angefangen bei häufig genutzten, klassischen und Cloud-nativen Infrastrukturdiensten.
  • Identifizierung von Hotspots für THG-Emissionen und Verbesserungsmöglichkeiten: Kunden können die Emissionen monats-, quartals- oder jahresweise analysieren, um einen regelmäßigen Überblick über Fortschritte bei der Erreichung ihrer Ziele zu erhalten. Der Zugang zu Emissionstrends und -mustern hilft, Anomalien und Hotspots aufzudecken. Sie können die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um ihre Strategien nahezu in Echtzeit anzupassen. So können sie die Arbeitslasten standortübergreifend optimieren und letztendlich Emissionen reduzieren.
  • Nutzung von Daten für THG-Emissionsberichte: Kunden können auf Ausgabe- und Prüfpfade zugreifen, die vom IBM Cloud Carbon Calculator generiert werden, um Reporting-Anforderungen gerecht zu werden. Darüber hinaus können Unternehmen Emissionsdaten in die IBM Envizi ESG Suite [3]integrieren, um weitere Analysen und Berichte durchzuführen.

Die Verfügbarkeit des IBM Cloud Carbon Calculators ist ein weiterer Meilenstein im Bestreben von IBM, Kunden bei der Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategien zu unterstützen und eine energieeffizientere Zukunft zu schaffen. Er ergänzt das bestehende Portfolio an Nachhaltigkeitslösungen und Beratungskompetenz von IBM, einschließlich der IBM Envizi ESG SuiteIBM TurbonomicIBM Planning Analytics und IBM LinuxONE.

IBM und Intel haben sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen bei der Lösung ihren jeweiligen geschäftlichen Herausforderungen und der Priorisierung ihrer Rechenleistung zu unterstützen. In diesem Zuge gehörte IBM Cloud Anfang des Jahres zu den ersten Cloud-Anbietern, die Intels nachhaltigste Rechenzentrumsprozessoren, die skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren der 4. Generation, bereitstellten.

Immer mehr Unternehmen setzen Hybrid Cloud ein. IBM Cloud und IBM Research planen, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und gemeinsam mit ihren Partnern – wie Intel – Programme und Aktivitäten durchzuführen, die dazu beitragen, dass Kunden ihre rechnerbezogenen Treibhausgasemissionen reduzieren und die Energieeffizienz steigern können.

Environmental protection is important and greenhouse gas emissions should be avoided whenever possible. The IBM Cloud Carbon Calculator – an AI-powered dashboard – is now generally available. The new tool helps companies control greenhouse gas (GHG) emissions across different cloud services and improve sustainability when deploying hybrid multi-clouds. In addition, clients can use the IBM Cloud Carbon Calculator to access emissions data for a variety of IBM cloud workloads such as AI, high performance computing (HPC) and financial services.

Companies across industries are turning to technologies such as hybrid cloud and AI for modernization. The focus is on creating more value and driving more sustainable business practices on the one hand, and on issues such as resilience, performance and compliance on the other. According to a recent study by IBM, 42% of CEOs surveyed cite sustainability as their biggest challenge over the next three years [1]. The study also found that CEOs are under pressure to adopt generative AI while balancing data management requirements to make AI successful.

The high computational power required for increasing AI workloads is creating new challenges for companies to reduce their greenhouse gas emissions. With more than 43% of CEOs surveyed already using generative AI, companies must prepare to balance high-performance workloads with sustainability.

The IBM Cloud Carbon Calculator was designed to address this very challenge. It allows companies to identify those patterns, anomalies and outliers in data that are potentially associated with higher greenhouse gas emissions. The tool is based on technology developed by IBM Research in collaboration with Intel and uses machine learning and advanced algorithms. Companies can use it to identify potential emissions hotspots in their IT workloads and gain insights they need for an effective emissions mitigation strategy [2].

„We see that more and more companies are now looking to rapidly implement their sustainability goals, including reducing their CO₂ emissions. To do so, they need to adapt processes. With the AI-powered IBM Cloud Carbon Calculator, our clients can better understand greenhouse gas emissions and make informed decisions, align their strategy accordingly and thus achieve their goals faster,“ says Carolin Laute, Senior Technical Sales Manager Public Cloud, IBM DACH. „For IBM, reducing environmental impact to create a more sustainable future is a top priority. We are committed to helping our clients achieve both their sustainability and business goals.“

The IBM Cloud Carbon Calculator is designed to give clients access to standards-based greenhouse gas (GHG) emissions data for IBM cloud workloads in just a few clicks. Features include:

– Tracking emissions across workloads, down to the cloud service level for enterprise accounts: The tool provides access to detailed GHG emissions data for workloads in the IBM Cloud. It is designed to allow clients to visualize and track their GHG emissions associated with individual cloud services and locations in accordance with the Greenhouse Gas Protocol. Customers can use filters to view emissions profiles across locations and a variety of services – starting with commonly used, traditional and cloud-native infrastructure services.

– Identify GHG emissions hotspots and opportunities for improvement: Customers can analyze emissions on a monthly, quarterly, or annual basis to get a regular view of progress toward their goals. Access to emissions trends and patterns helps uncover anomalies and hotspots. They can use the insights gained to adjust their strategies in near real-time. This allows them to optimize workloads across sites and ultimately reduce emissions.

– Leverage data for GHG emissions reporting: Clients can access output and audit trails generated by IBM Cloud Carbon Calculator to meet reporting requirements. In addition, companies can integrate emissions data with the IBM Envizi ESG Suite [3] to perform further analysis and reporting.

The availability of the IBM Cloud Carbon Calculator is another milestone in IBM’s efforts to help clients implement their sustainability strategies and create a more energy-efficient future. It complements IBM’s existing portfolio of sustainability solutions and consulting expertise, including the IBM Envizi ESG Suite, IBM Turbonomic, IBM Planning Analytics and IBM LinuxONE.

IBM and Intel are committed to helping companies solve their respective business challenges and prioritize their computing power. As part of this, earlier this year IBM Cloud was among the first cloud providers to deploy Intel’s most sustainable data center processors, the scalable 4th generation Intel® Xeon® processors.

More and more enterprises are adopting hybrid cloud. IBM Cloud and IBM Research plan to continue their close collaboration and work with their partners – like Intel – to implement programs and activities that help clients reduce their computing-related greenhouse gas emissions and increase energy efficiency.

Von Jakob Jung

Dr. Jakob Jung ist Chefredakteur Security Storage und Channel Germany. Er ist seit mehr als 20 Jahren im IT-Journalismus tätig. Zu seinen beruflichen Stationen gehören Computer Reseller News, Heise Resale, Informationweek, Techtarget (Storage und Datacenter) sowie ChannelBiz. Darüber hinaus ist er für zahlreiche IT-Publikationen freiberuflich tätig, darunter Computerwoche, Channelpartner, IT-Business, Storage-Insider und ZDnet. Seine Themenschwerpunkte sind Channel, Storage, Security, Datacenter, ERP und CRM. Dr. Jakob Jung is Editor-in-Chief of Security Storage and Channel Germany. He has been working in IT journalism for more than 20 years. His career includes Computer Reseller News, Heise Resale, Informationweek, Techtarget (storage and data center) and ChannelBiz. He also freelances for numerous IT publications, including Computerwoche, Channelpartner, IT-Business, Storage-Insider and ZDnet. His main topics are channel, storage, security, data center, ERP and CRM. Kontakt – Contact via Mail: jakob.jung@security-storage-und-channel-germany.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner