Swachchhanda Shrawan Poudel, Logpoint, beschreibt, wie sich Unternehmen vor OS Credential Dumping schützen.Swachchhanda Shrawan Poudel, Logpoint, describes how companies can protect themselves against OS credential dumping.
In der heutigen Technologielandschaft, in der Sicherheit an erster Stelle steht, ist Credential Dumping aufgrund der Zunahme komplexer Cyber-Bedrohungen zu einem großen Problem geworden. Anmeldeinformationen wie Passwörter, API-Schlüssel und Token sind für den Zugang zu Geräten, Systemen und Netzwerken unerlässlich.

Bedrohungsakteure sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, diese Anmeldeinformationen zu erlangen, um sich unbefugt Zugang zu wertvollen Ressourcen zu verschaffen.  Im Laufe der Zeit haben sich die Techniken zum Ausspähen von Anmeldeinformationen vom einfachen Erraten von Passwörtern zu fortschrittlicheren Methoden wie Phishing, Token-Manipulation, Ausnutzung von Schwachstellen und mehr.

Eine der am häufigsten verwendeten Techniken für den Zugriff auf Anmeldeinformationen ist das OS Credential Dumping (T1003). Diese Methode ermöglicht es Angreifern, Benutzernamen und Passwörter von kompromittierten Systemen zu stehlen. OS Credential Dumping ist ein entscheidender erster Schritt für Angreifer, um sich im Netzwerk lateral zu bewegen und ihre Privilegien zu erweitern. Angreifer verwenden verschiedene Methoden, um die im Betriebssystem oder in der Software des Opfers gespeicherten Anmeldeinformationen zu extrahieren. Diese gestohlenen Informationen ermöglichen ihnen oft den Zugriff auf wertvolle Ressourcen mit höheren Berechtigungen.

Eine wichtige Komponente des Windows-Betriebssystems, der Local Security Authority Subsystem Service (LSASS), spielt eine zentrale Rolle bei der Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien des Systems. Angreifer zielen häufig auf LSASS ab, um Zugangsdaten zu extrahieren.

Angesichts der zunehmend komplexen und dynamischen Cyber-Sicherheitslandschaft ist es von entscheidender Bedeutung, dem Verständnis und der Eindämmung von OS Credential Dumping (T1003) Priorität einzuräumen. Diese Technik stellt eine erhebliche Bedrohung für Unternehmen dar, da sie unbefugten Zugang zu kritischen Systemen und Daten ermöglicht. OS Credential Dumping ist ein notwendiger Schritt in einer größeren Reihe von Angriffen, der häufig schädlicheren Aktivitäten wie der Verbreitung von Ransomware oder der Exfiltration von Daten vorausgeht. Die Möglichkeit der lateralen Bewegung und Privilegienerweiterung in Netzwerken unterstreicht die Notwendigkeit robuster Sicherheitsmaßnahmen.

Um diesen Risiken zu begegnen, müssen Unternehmen einen mehrschichtigen Ansatz verfolgen, der kontinuierliche Überwachung, starke Authentifizierungsmethoden, häufiges Patch-Management und umfassende Anwenderschulungen umfasst.

Durch die Umsetzung dieser Maßnahmen können Unternehmen ihre Anfälligkeit für Credential Dumping-Angriffe drastisch reduzieren und gleichzeitig ihre allgemeine Cybersicherheit verbessern.

Unternehmen benötigen Technologien und vor allem das entsprechende Know-how, um Vorfälle von OS Credential Dumping erfolgreich zu erkennen, zu analysieren und darauf zu reagieren. Dies wird durch die Bereitstellung von fortschrittlichen Bedrohungsinformationen, konfigurierbaren Erkennungsregeln und personalisierten Reaktionsplänen erreicht. Ziel ist es, die notwendigen Werkzeuge und Fachkenntnisse bereitzustellen, um digitale Vermögenswerte zu schützen und die Integrität des Unternehmens zu wahren.

OS Credential Dumping stellt eine ernsthafte Bedrohung dar. Unternehmen können jedoch wichtige Ressourcen schützen und sich gegen zukünftige Cyberangriffe wappnen, indem sie die Methoden verstehen und die vorgeschlagenen Maßnahmen proaktiv umsetzen. Die Erkenntnisse und Empfehlungen in den entsprechenden Dokumenten können genutzt werden, um die eigene Sicherheitslage zu verbessern.

Logpoint gibt dazu wertvolle Ratschläge im Report: Defending Against  OS Credential Dumping: Threat Landscape, Strategies, and Best Practices.

In today’s technology landscape, where security is paramount, credential dumping has become a major concern due to the increase in complex cyber threats.  Credentials such as passwords, API keys, and tokens are essential for accessing devices, systems, and networks.

Threat actors are constantly looking for ways to obtain these credentials to gain unauthorized access to valuable resources. Over time, credential dumping techniques have evolved from simple password guessing to more advanced methods such as phishing, token manipulation, vulnerability exploitation, and more.

One of the most commonly used techniques to access credentials is operating system credential dumping (T1003). This technique allows attackers to steal usernames and passwords from compromised systems. OS credential dumping is a critical first step for attackers to move laterally in the network and escalate privileges. Attackers use a variety of methods to extract credentials stored in the victim’s operating system or software. This stolen information often gives them access to valuable resources with higher privileges.

A key component of the Windows operating system, the Local Security Authority Subsystem Service (LSASS), plays a central role in enforcing system security policies. Attackers often target LSASS to extract credentials.

Given the increasingly complex and dynamic cybersecurity landscape, it is critical to prioritize understanding and mitigating OS credential dumping (T1003). This technique poses a significant threat to organizations by allowing unauthorized access to critical systems and data.

OS credential dumping is a necessary step in a larger series of attacks, often preceding more damaging activities such as ransomware distribution or data exfiltration. The potential for lateral movement and privilege escalation in networks underscores the need for robust security measures.

To address these risks, organizations must take a layered approach that includes continuous monitoring, strong authentication methods, frequent patch management, and comprehensive user training.

By implementing these measures, organizations can dramatically reduce their vulnerability to credential dumping attacks while improving their overall cybersecurity posture.

Organizations need the technology and, more importantly, the expertise to successfully detect, analyze, and respond to OS credential dumping incidents. This is achieved by providing advanced threat intelligence, configurable detection rules, and personalized response plans. The goal is to provide the tools and expertise necessary to protect digital assets and maintain organizational integrity.

OS credential dumping is a serious threat. However, by understanding the methods and proactively implementing the suggested measures, organizations can protect critical assets and harden themselves against future cyberattacks. The findings and recommendations in these documents can be used to improve your own security posture.

Logpoint provides valuable advice in the report: Defending Against OS Credential Dumping: Threat Landscape, Strategies and Best Practices.

In einem englischsprachigen Podcast von Security Storage und Channel Germany erläutert Christian Have, CTO Logpoint, im Gespräch mit  Carolina Heyder, Chefredakteurin von Security Storage und Channel Germany, die Bedeutung einer Sicherheitsstrategie, die die Bedürfnisse europäischer Unternehmen berücksichtigt.In an English podcast from Security Storage and Channel Germany, Christian Have, CTO of Logpoint, talks with Carolina Heyder, editor-in-chief of Security Storage and Channel Germany, about a security strategy that takes into account the needs of European companies.

Von Jakob Jung

Dr. Jakob Jung ist Chefredakteur Security Storage und Channel Germany. Er ist seit mehr als 20 Jahren im IT-Journalismus tätig. Zu seinen beruflichen Stationen gehören Computer Reseller News, Heise Resale, Informationweek, Techtarget (Storage und Datacenter) sowie ChannelBiz. Darüber hinaus ist er für zahlreiche IT-Publikationen freiberuflich tätig, darunter Computerwoche, Channelpartner, IT-Business, Storage-Insider und ZDnet. Seine Themenschwerpunkte sind Channel, Storage, Security, Datacenter, ERP und CRM. Dr. Jakob Jung is Editor-in-Chief of Security Storage and Channel Germany. He has been working in IT journalism for more than 20 years. His career includes Computer Reseller News, Heise Resale, Informationweek, Techtarget (storage and data center) and ChannelBiz. He also freelances for numerous IT publications, including Computerwoche, Channelpartner, IT-Business, Storage-Insider and ZDnet. His main topics are channel, storage, security, data center, ERP and CRM. Kontakt – Contact via Mail: jakob.jung@security-storage-und-channel-germany.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner